mitte der zeit

in der mitte der zeit

verharren deine füße im treibsand

du bist dem flügelschlag des wassers verhaftet

unaufhaltsam atmet dich der wind

verbrennt blicklose worte

 

schweig

lausche

die stille in dir

dein grenzenloses staunen

es trägt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.